Das Social Innovation Lab

Als Social Innovation Lab unterstützen wir soziale Macher*innen dabei, sinnstiftende Dienstleistungen und Produkte Realität werden zu lassen und damit Lücken im Sozialsystem zu schließen. Dafür machen wir das, was wir können, für den sozialen Bereich verfügbar: kreatives und innovatives Denken, unternehmerische Professionalität und ein riesiges Netzwerk aus unterschiedlichsten Branchen. Erfahrt, warum wir das machen und wie und was das genau heißt. Und falls ihr ganz neugierig seid, könnt Ihr auch noch was darüber lesen, wie wir entstanden sind.

Warum?

vision-ziele

Wir sind überzeugt, dass soziale Innovationen ein wichtiger Schlüssel für eine zukunftsfähige Gesellschaft sind. Beständiger Wandel, unbekannte Herausforderungen und eine neue Unübersichtlichkeit fordern von der Gesellschaft vor allem: Anpassungsfähigkeit, neue Ideen, Vernetzung über Branchen und Milieus hinweg und schnelles, agiles Denken und Tun.

Zum FAQ

WIE?

gemeinsam besprechen

Dafür bieten wir als Social Innovation Lab den notwendigen Nährboden. Wir bringen zusammen, befähigen und vernetzen soziale Akteure, damit für Probleme Lösungen entwickelt werden können und echte soziale Innovationen gemacht werden, die Lücken im Sozialsystem schließen.

Mit unserem Ansatz, Projekte von Wohlfahrtsverbänden und Social Startups gemeinsam weiterzuentwickeln, waren wir deutschlandweit Vorreiter. Die Synergien zwischen kleinen agilen Sozialunternehmen und großen etablierten Organisationen sind ein enormer Zugewinn für beide Beteiligten. Die seit 2016 gesammelten Erfahrungen sind kontinuierlich in unsere Formate eingeflossen und machen sie für beide Seiten besonders.

Zu unserem Netzwerk

WAS?

präsentation workshop format

Unsere Formate helfen, Angebote nah am Bedürfnis der Zielgruppen und gleichzeitig sozialunternehmerisch umzusetzen. Wir bieten Unterstützung zu Themen wie Kreativmarketing, Finanzierung und Organisationsentwicklung. Das machen wir mit unserem Förderprogramm, den Sozionauten, in Vernetzungsformaten, bei Veranstaltungen und durch kostenlose Arbeitsplätze.

Menschen, die solche sozialen Innovationen entwickeln, nennen wir Sozialunternehmer/innen, Social Startups, Social Enterpreneurs oder Social Intrapreneurs.

Zu den Angeboten

So kam's dazu

Wie macht man aus großen Visionen Realität? Gemeinsam! Das Social Innovation Lab ist entstanden, weil es Menschen gab, die so wie wir daran glauben, dass soziale Herausforderungen lösbar sind.
Neue Formate wagen

Auf die Frage, wie groß von klein und klein von groß lernen kann, haben wir mit dem Sozionauten-Programm eine Antwort gefunden. Das Sozionauten-Förderprogramm wurde 2016 vom Grünhof e.V., der Diakonie Baden und der Diakonie Breisgau-Hochschwarzwald gemeinsam initiiert, weil wir uns getraut haben, die Welt der Wohlfahrt mit der Welt der Start-Ups zusammenzubringen. Ziel war es damals wie heute, innovative Projekte für die soziale Versorgung und gesellschaftliche Teilhabe umzusetzen.

Zu den Sozionauten
Einen Ort und eine Marke bauen

Weil wir dran bleiben wollten und nicht nur einmal im Jahr ein Förderprogramm durchführen wollten, haben wir 2018 beschlossen, dass wir ein Dach für die Sozionauten zu bauen wollen. Deshalb haben wir einen Ort geschaffen, an dem soziale Innovateure*innen sich treffen und arbeiten können (das Lab) und eine Marke aufgebaut, das Social Innovation Lab, mit der wir öffentlich in Erscheinung treten können. Die Unterstützung der Heidehof Stiftung hat uns für die Räume die notwendige Sicherheit gegeben. Dank Postcode Lotterie und Robert-Bosch-Stiftung konnten wir uns auf den Aufbau von Marke und Ort konzentrieren.

Zum Lab
Dran bleiben und größer werden

Heute gehen die Vernetzungen von sozialen Organisationen, engagierten Einzelpersonen und sozialen Startups weit über das Sozionauten-Programm hinaus. Wir begrüßen Projekte und Menschen aus allen Wohlfahrtsorganisationen und verhelfen durch strategische Vernetzung zu mehr Hebelwirkung. Auch interessiert? Dann melde Dich bei uns.

Schreibt uns